20-jähriges Jubiläum des RC Augst-Raurica

lunedì, 11 giugno 2018

20 Jahre Rotary-Club Augst-Raurica

Zu Beginn des Jahres 1998, also vor 20 Jahren, fand sich auf Initiative des Rotary- Clubs Liestal eine Gruppe von Menschen zusammen, die sich zum grossen Teil noch gar nicht kannten, um einen neuen Rotary-Club zu gründen.

In der Gründungsphase wurden wir von unsern rotarischen "Göttis" aus Liestal unterstützt. Zuerst mussten wir ja lernen, was Rotary ist und tut. Und dann galt es, die Organisation auf die Beine zu stellen, einen Präsidenten zu wählen, die Ämter zu besetzen und Statuten auszuarbeite. Unser Gründungsbeauftragter Alfons Aerni war dabei eine grosse Hilfe.

Von unserer Seite kam viel Begeisterung und guter Wille, so dass wir am 27. Juni 1998 unsere Charterfeier abhalten konnten. Es wurde ein rauschendes Fest und wir wurden von den umliegenden Clubs mit Wohlwollen aufgenommen. Die erste Präsidentin war Rosmarie Tschudin, eine Coiffeuse-Meisterin, die mit Charme und Witz die Fäden in der Hand hielt!

Mir selber haben vor allem die Grundanliegen von Rotary eingeleuchtet. "Dienstbereitschaft im täglichen Leben!" Das war es, was mir seit jeher wichtig war; wenn man helfen kann, dann tut man es auch! Dazu kam der Zusammenhalt von Menschen aus sehr verschiedenen Berufen, wovon wir in spannenden Vorträgen hörten, oder im Gespräch beim Mittagessen. So wuchs das Verständnis für andere Lebensumstände und Ansichten. Und für unser erstes Hilfsprojekt, eine Toilettenanlage für eine Schule mit 700 Schülern und Schülerinnen in der Ukraine, setzten wir uns ganz besonders ein. Um Geld zu generieren, organisierten wir Gala-Abende mit Konzert und selbst gemachtem Buffet. Wir unterstützten die Schule und bauten einen freundschaftlichen Kontakt zu den Lehrpersonen auf.

Die Anlage wurde gebaut mit viel Einsatz unserer Baufachleute, und dient seither den Kindern, die durch mehr Hygiene, seither weniger unter ansteckenden Krankheiten leiden.

Besonders bedürftige Kinder unterstützten wir materiell und personell jedes Jahr mit drei Wochen Ferien in der Schweiz, wo sie sich erholen konnten bei Spiel und Spass. Während dieser Zeit engagierte sich unsere Kollegin, die Zahnärztin im Lager, indem sie gleichzeitig die Zähne der Kinder unentgeltlich auf Vordermann brachte!

Wir haben auch einen Partnerclub aus Gauting bei München, mit welchem wir schon viele bereichernde Stunden erlebt haben. Auch diese Kontakte öffnen das Verständnis für andere Lebensumstände und Gewohnheiten.

Die Zeit seither ist wie im Flug vergangen, ich kann es kaum glauben, dass wir heuer bereits das 20-jährige Jubiläum feiern dürfen! Der Club ist zusammen gewachsen, aus den anfänglichen "fremden Menschen" sind gute Freundinnen und Kollegen geworden, und aus dem ehemaligen "Anfängerclub" ist ein geachtetes Mitglied der rotarischen Gemeinschaft geworden!

Also sollten auch die Feierlichkeiten zum Jubiläum eine "grosse Sache" werden. Das Organisations-Komitee hat keinen Aufwand gescheut - es wurde wirklich ein tolles Fest, das keine Wünsche offen liess!

 

Hier einige Highlights:

 Am Freitag trafen wir uns mit den per Bus angekommenen "Gautingern" in Dornach. Nach einem feinen Mittagessen stand die Besichtigung des Goetheanums auf dem Programm. Der eindrückliche Bau und auch die Philosophie des Gründers Rudolf Steiners hat sicher viel Stoff für Gespräche und Gedanken geliefert. Leider konnte ich nicht zur Eurithmie-Tanzstunde bleiben, hätte aber zu gerne meine Kollegen auf der Balletbühne gesehen!

Der Abend schloss mit einem gediegenen Nachtessen, umrahmt von klassischer Musik im Restaurant Kloster Dornach, bevor alle sich zurückziehen durften, um am nächsten Tag ausgeruht zu sein.

Bereits um 8 Uhr in der Früh hatte die erste Gruppe Treffpunkt im Foyer des Roche-Turms in Basel. Nach einer rigorosen Sicherheitskontrolle mit Ausweis abgeben, Sicherheitsbestimmungen unterschreiben und Metalldetektor-Kontrolle wie am Flughafen, durften wir die Führung im höchsten Gebäude der Schweiz* geniessen.

(* Höhe:178 m, Stockwerke: 41, Arbeitsplätze ca. 2000 in der Administration , Auditorium 500 Plätze, Bruttogeschossfläche oberirdisch: 74'200 m2, Grundfläche: 3500 m2 (34x37 m), Minergie-Bauweise, erdbebensicher, Personalrestaurant, nicht öffentlich, Kosten 550 Millionen SFR.)

Nach oben ging es in Sekundenschnelle mit dem Lift, von denen es gleich eine ganze Reihe gab. Wir gaben uns Mühe, zusammen zu bleiben, denn in diesem Gebäude konnte man sich wirklich verlaufen! Aber der Eindruck war gewaltig, alles hell, alles lichtdurchflutet, alles sauber und durchdacht. Wir waren beeindruckt! Doch es sollte noch besser kommen, als wir das 38. Stockwerk erreichten, wo das Personalrestaurant liegt.

Welch ein Gefühl, oben in der "Peppels-Lounge" zu stehen und über Basel, den Rhein, ins Elsass, den Schwarzwald, ins Fricktal und ins Baselbiet zu schauen! Spontan kam mir Reinhard Mey in den Sinn: "Über den Wolken, muss die Freiheit wohl grenzenlos sein........"

Einen grossen Eindruck machten mir auch die Arbeitsplätze, die auf Teamwork ausgerichtet sind, und je nach Aufgabe anders arrangiert werden können Es gibt keine "persönlichen " Arbeitsplätze, jeder sucht sich den Ort, wo er am effizientesten arbeiten kann. Es gibt "Begegnungszonen", die sich über 3 Stockwerke erstrecken und mit Treppen verbunden sind. So ist es auch räumlich möglich, zusammen zu arbeiten, und als Team zu funktionieren. Ein wunderbarer Arbeitsplatz, alles hell, viel Weitsicht, umgeben von schönen Dingen, und direkt unter dem Himmel!

Schade, dass wir nur ein wenig schnuppern konnten an diesem Ambiente, denn schon wartete eine zweite Gruppe von uns auf ihre Führung!

Wir hingegen spazierten dem Rhein entlang zum Fähranleger und gelangten mit der Fähre direkt ins Herz von Basel, zum Münsterplatz! In einem lauschigen Beizli konnten wir auch den Durst stillen und im Gespräch die tollen Eindrücke verarbeiten.

Bald war es Zeit, zum Mittagessen zu gehen, denn auch die beiden restlichen Gruppen waren nun dazu gestossen. Mit Stadtbummel und Ausruhen verging der Nachmittag.

Am Abend sollte noch der Höhepunkt, die grosse Jubiläumsfeier, stattfinden. Erwartungsvoll versammelten wir uns an der Schifflände. Alle waren festlich gekleidet, etwas aufgeregt und voll freudiger Erwartung. Da - eine Schiffsirene erklang und das Personenschiff "Lällekönig" legte an!

Wir strebten dem Laufsteg zu, es war ein Begrüssen, Bewundern und Lachen, dass mir das Herz aufging. Nun waren auch die Partner und Partnerinnen meiner Freunde dabei, und viele von ihnen hatte ich schon lange nicht mehr gesehen.

Nachdem jeder seinen Sitzplatz gefunden hatte, erklang die Sirene nochmals und wir legten ab. Welch ein Genuss, an diesem schwülen Abend auf dem Fluss zu sein, umgeben von lieben Freunden, bei gutem Essen und Unterhaltung. Es wurde gelacht, gescherzt und angestossen. Wir feierten die letzten zwanzig guten Jahre, dachten an Freunde, die nicht mehr dabei sein konnten, und freuten uns an unsern Nachbarn und ihren Spässen. Müde, satt und glücklich verliessen wir spät abends das Schiff und beeilten uns, nach Hause, und ins Bett zu kommen.

Um die schönen Begegnungstage abzurunden, war am Sonntag ein geführter Stadtbummel angesagt mit unsern Gästen aus Gauting, bevor diese ihren Bus bestiegen, und sich ebenfalls auf den etwas längeren Heimweg machten!  

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"touche ma bouche" haben uns auf dem Schiff mit viel Witz und Gesang hochkarätig unterhalten. Der speziell für uns komponierte RC-Augst-Raurica-Song "By the Rotary" in Textform zum nachsingen:

Song :  By the Rotary 
(nach der Melodie von „In the Jungle“)

Berger,  Bieri,  Bischof,  Bognar,
Strübin, Bernhard, Sturm,
Leuen-berger, Kuster, Meyer, Wälchli, Rolli,  Wirz, Wirz,
Greiner, Völlmin, Dober, Graf, Kaufmann, Jauslin, Christ,  und Berit ..
Casanova Aaaaa und Casanova eFfffff

By the Rotary, the mighty rotary
the members work so hard
By the rotary, the mighty rotary
The President smiles so smart

Koppelmann, Falconnier, Ba-der-tscher, Graf,
Bichweiler, Matzinger, Sollberger, Schwob, 
Ramseier, Schafroth, Tschudin, Haaaaaaas,
Bührer, Schöpfer,   Hegi,  Keller,-Brandt,  füürioooo 

By the rotary, the mighty rotary
the members don‘t sleep tonight
By the rotary, the mighty rotary
The Governor smiles so bright

Affolter, Maier, Girod, Pulver, Aerni, Offers, Trüb,
Richter, Ruefer, Schwörer, Gut    und RC Gauting-Würmtal:
von Kienlin, von Bilderling,   Blaseio, Albath, Krauss,
Rudolph, Renner, Gössl, Mohaupt .. und überhaupt

By the rotary, the mighty rotary
the members are so fit
By the rotary, the mighty rotary
The future is so big
The future is so big
The future is so big
The future is so big!

© by touche ma bouche, Mai 2018
http://www.touchemabouche.ch/

 

 

 

 

Hildy Haas, Hölstein